• XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9

Domkapitel

Ein Domkapitel ist eine Gemeinschaft von Geistlichen an einer katholischen Bischofskirche. Vorsitzender des Domkapitels ist der Dompropst, der das Kapitel nach außen vertritt und die Kapitelssitzungen leitet. Das Essener Domkapitel ist mit Schreiben des Papstes (Bulle) vom 25. Oktober 1959 am 1. Januar 1960 errichtet worden.

 

Aufgaben

Das Domkapitel unterstützt als eigenständige juristische Person (Körperschaft des Öffentlichen Rechts) den Bischof in der Leitung und Verwaltung des Bistums. In bestimmten Angelegenheiten hat es ein Zustimmungs- oder Beratungsrecht. Die residierenden Domkapitulare sorgen für die würdige Gestaltung des Domgottesdienstes, den Erhalt des Domes und die Verwaltung seines Vermögens. Zudem nehmen sie Aufgaben in der Leitung des Bistums wahr.

 
Eine wichtige Aufgabe des Domkapitels ist es, nach dem Amtsverzicht oder Tod eines Bischofs (Sedisvakanz) den zwischenzeitlichen Diözesanadministrator zu wählen. Auch das Recht der Wahl des neuen Bischofs aus einer Liste mit drei Namen, die der Papst dem Domkapitel zuleitet, steht nach dem Preußischen Konkordat von 1929, das für Essen wie für die anderen ehemals preußischen Diözesen immer noch Geltung hat, dem Domkapitel zu. In anderen Bistümern, z. B. in Bayern oder in Österreich, hat das Domkapitel nur das Recht, dem Papst eine Liste mit Kandidaten für das Bischofsamt zu unterbreiten.

 
Die Zahl der Mitglieder eines Domkapitels ist stets ungerade und wird in Essen durch den Staatsvertrag mit dem Land Nordrhein-Westfalen bestimmt. Das Essener Domkapitel besteht aus insgesamt elf Mitgliedern: dem Dompropst, sechs residierenden und vier nichtresidierenden Mitgliedern aus verschiedenen Regionen des Bistums. Hinzu kommen bis zu sechs Domvikare, die an den Entscheidungen des Kapitels nicht mitwirken.

 
Die Kapitelskleidung, auch Chorkleidung genannt, besteht aus einem violetten Gewand, der Soutane, einem weißen darüber getragenen Rochett (Chorhemd)und einer violetten Mozetta (Schulterumhang). Das Kreuz mit dem Bild der Goldenen Madonna tragen die Domherren an einer goldenen Kette. Das Birett (vierkantige Kopfbedeckung) ist von schwarzer Farbe, violett paspeliert und mit einem violetten Quasten oben abgeschlossen.